KINDER-RECHTE


Kinder bedürfen unser aller Schutz. Denn sie sind halt keine "kleinen Erwachsenen" und bereits kleine Verletzungen können große Traumata für das ganze Leben hinterlassen. 

In den vergangenen Jahrzehnten hat - glück­licher­weise - ein Umdenken in unserer Gesellschaft eingesetzt, leider nur sehr langsam. So wurde erst im November 2000 das "elterliche Züch­ti­gungs­recht" aus dem Bürger­lichen Gesetz­buch gestrichen und den Kindern ein Recht auf gewaltfreie Erziehung zugestanden. Für mich unbegreiflich wurden aber die "Kinder-Grundrechte" bisher noch immer nicht in unsere Verfassung auf­ge­nom­men. Im Oktober 2019 wurde der Abschlussbericht einer aus Bund und Länder bestehenden Arbeitsgruppe vorgelegt. Im März 2021 wurde endlich ein Gesetzentwurf eingebracht.

Natürlich ändert sich nicht alles sofort, nur weil plötzlich etwas in einem Gesetz nie­der­ge­schrie­­ben steht. Es muss gelebt werden, von allen. Daher setze auch ich mich mit vollem Engage­ment für unsere Kinder ein, sei es beruf­lich z.B. in familien­recht­lichen Streitig­keiten oder Jugend­hilfe­sachen, als auch privat durch meine ehren­amt­li­chen Tä­tig­kei­ten. Desweiteren nehme ich an dem vom Bundesfamilienministerium geförderten Kurs "Gute Kinderschutzverfahren" teil, einem Modellprojekt zur Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung für eine kindgerechte Justiz durch interdisziplinäre Fortbildung.

Der Freun­des- und Förder­kreis der Schule am Heiden­stein e.V. , in dessen Vorstand ich vertreten bin, ist ein gemein­nütziger Ver­ein. Jeder, der Unterstützung bieten will, ist gerne will­kommen, auch in Form von Spenden. Das Geld kommt zu 100 % den Kindern zu Gute. Der Verein ist steuer­lich aner­kannt, sodass auf Wunsch Spenden­quittungen aus­ge­stellt werden können. An dieser Stelle im Voraus ein herzliches Dankeschön!